Workation – Arbeiten mit Urlaubsflair

Workation – Arbeiten mit Urlaubsflair 901 600 space3000 - made in Berlin

Hast du schon Workation beantragt?

Lange galt es, Arbeit und Urlaub streng voneinander zu trennen – entweder oder. Mittlerweile verschmelzen die Grenzen und das Phänomen „Workation“ erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Der Begriff setzt sich zusammen aus den Englischen Wörtern Work und Vacation. Er beschreibt die bewusste Vermischung von Arbeitswelt und Erholung. Morgens kurz ins Meer, dann einige Stunden arbeiten und abends am Strand wandern. Was paradiesisch klingt wird durch immer flexiblere Arbeitszeiten und Orte nicht mehr nur für Freelancer möglich.

Die größte Gefahr liegt auf der Hand: Dein Workation Trip könnte weder richtig Erholung noch richtig produktiv sein. Unsere Erfahrung ist, dass man sich nicht zu viel vornehmen sollte. 50-75% des normalen Workloads erscheinen ideal, etwas Disziplin vorausgesetzt. Dank der „Vacation-Elemente“ fühlen wir uns deutlich produktiver, erreichen aber nicht den Erholungsgrad eines echten Urlaubs. Darüber musst du dir klar sein: Echte Erholungsphase komplett ohne Arbeit Workation nicht ersetzen.

Passend zur Ferienzeit empfehlen wir euch das >> Deutschlandfunk Feature „Workation – Arbeiten mit Urlaubsgefühl“ mit weiteren Erfahrungsberichten.

Also: Schnappt euch euren Laptop und eins unserer Design-Whiteboards und auf geht es an die Schnittstelle von Arbeit und Freizeit.

Zwei Hipster unterwegs in Berlin mit zwei Design Whiteboards

Um unsere Webseite für dich optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst du der Verwendung von Cookies zu.